ASC Spanndauer-Burgwall
Infrastruktur

Entdecken Sie Berlins grüne Seite



Im Herzen des westlichsten Berliner Bezirks gehen urbanes und ländliches Leben eine spannende Verbindung ein: Eine pittoreske Altstadt, viel Grün, malerische Uferlandschaften und tolle Ausflugsziele erfreuen ebenso das Herz wie das große Shopping-, Kultur- und Freizeitangebot.
ASC Spanndauer-Burgwall

Der Bezirk ist ausgezeichnet in das Berliner Verkehrsnetz integriert. Hauptstadt-Zentrum und Umland sind bequem mit den Öffentlichen, dem Auto oder dem Fahrrad zu erreichen:
  • Bahnhof Spandau   > 7  Min. walk icon
    Alle paar Minuten fahren S-Bahn, U-Bahn und Busse. Mehrmals pro Stunde halten Regional- und Fernzüge. Lust auf einen Trip nach Hamburg? Mit dem ICE sind Sie in ca. anderthalb Stunden da!
  • Spandauer Forst   > 14  Min. car icon
    Der Spandauer Forst, eines der größten Waldgebiete Berlins, ist Natura-2000-Schutzgebiet. Seine besondere Flora und Fauna lässt sich auf Wanderungen erkunden.
  • Olympiastadion  > 14  Min. s-bahn icon
    Fußballspiele, Weltmeisterschaften, Konzerte, Großveranstaltungen – die international bekannte Sportstätte und Eventlocation bietet 75 000 Zuschauern Platz.
  • Klein Venedig  > 16  Min. bike icon
    Versteckt in den Tiefwerder Wiesen laden kleine verträumte Kanäle zu stillen Kanu- und Paddeltouren ein. Ein artenreiches Landschaftsschutzgebiet mit Schilfrohrufern, Auwäldern, Wiesen und malerischen Häuschen gibt es zu entdecken.
  • Berliner Hauptbahnhof  > 22 Min. train icon 
    Der größte Turmbahnhof Europas wurde 2006 eröffnet und ist wichtigster Eisenbahnknoten der Hauptstadt. Mit 300 000 Reisenden und Besuchern belegt er Platz 4 der meistfrequentierten Bahnhöfe in Deutschland.
  • Potsdamer Platz  > 23 Min. train icon 
    Weltgewandt präsentiert sich das pulsierende Areal mit seiner einzigartigen Mischung aus Architektur und Shopping, Gastronomie und Entertainment.
  • Kurfürstendamm  > 32 Min. s-bahn icon 
    Nobelboutiquen, Geschäfte und Cafés säumen Berlins Shopping- und Flaniermeile Nummer eins. Vom stetigen Wandel der 3,5 Kilometer langen Prachtstraße in der City West zeugt der Mix aus mehreren Architekturstilen.
  • Friedrichstraße  > 33 Min. car icon
    Zahllose Attraktionen finden sich an und um die quirlige Nord-Süd-Achse zwischen Checkpoint Charlie und Bahnhof Friedrichstraße: Luxus- und Designgeschäfte, noble Restaurants, Kunst und Kultur.
  • Staatsoper Unter den Linden  > 35 Min. car icon
    In neuem Glanz erstrahlt Berlins ältestes Opernhaus seit seiner 2017 abgeschlossenen Generalsanierung. Hochklassige, breit gefächerte Aufführungen begeistern
    das Publikum. Chefdirigent auf Lebenszeit ist Daniel Barenboim.
  • Potsdam  > 35 Min. car icon
    Im berühmten Schloss Sanssouci auf den Spuren Friedrichs des Großen wandeln. Durch den herrlichen Schlosspark spazieren. Heiße Schokolade trinken im Holländischen Viertel. Kunst bestaunen im Museum Barberini. Im Filmpark Babelsberg actionreiche Blicke hinter die Kulissen des Films werfen. All das und vieles mehr macht die Landes- und Filmhauptstadt zum spannenden Ausflugsziel.
ASC Spanndauer-Burgwall
Umgebung

Vielfalt ganz nah



Lust auf eine Joggingrunde an der Havel, einen Cappuccino beim Italiener, Sport, Wellness oder einen Einkaufsbummel? Nur zu! Wonach auch immer Ihnen der Sinn steht, Sie brauchen quasi nur aus der Haustür zu fallen, um Spandaus Vorzüge zu genießen.

Der allererste davon ist die prominente Lage an der Havel: Der Havel-Radweg, einer der schönsten Flussradwege in Deutschland, lädt zum Radfahren, Laufen und Flanieren ein. Theoretisch könnten Sie hier aufsteigen und nonstop bis zur Quelle nach Mecklenburg oder zur Mündung nach Wittenberge radeln.
  • ASC Spanndauer-Burgwall
  • ASC Spanndauer-Burgwall
  • ASC Spanndauer-Burgwall
  • ASC Spanndauer-Burgwall
  • ASC Spanndauer-Burgwall
  • ASC Spanndauer-Burgwall
Hohe Bäume säumen die Havelpromenade und die gepflegten Straßenzüge der Umgebung.


1. VOR HISTORISCHER KULISSE



In vergangenen Epochen war Spandau ein strategisch bedeutsamer Verteidigungspunkt. Das lässt sich heute noch an zahlreichen historischen Stätten nachverfolgen, vor allem in der Zitadelle aus dem 16. Jahrhundert.

Als eine der am besten erhaltenen Renaissancefestungen Europas zieht das Spandauer Wahrzeichen und Kulturmekka Besucher von nah und fern an.
ASC Spanndauer-Burgwall
Links: Hinter den dicken Mauern der Zitadelle herrscht oft Trubel bei Ritterfesten, Konzerten und Theateraufführungen. Rechts: Mit ihrer barocken Haube ragt die gotische St.-Nikolai-Kirche hoch über den Gassen der historischen Altstadt auf.

2. KAUFRAUSCH UND RUSH-HOUR



Die größte Fußgängerzone Berlins liegt nicht, wie man denken könnte, in den Bezirken Mitte oder Charlottenburg, sondern in Spandau!

In den von charmanten Häusern gesäumten Gassen der Altstadt lässt es sich gut bummeln, einkaufen und einkehren. Im Advent geht es in den kleinen Straßen besonders stimmungsvoll zu – der Spandauer Weihnachtsmarkt gehört zu den größten Europas.
ASC Spanndauer-Burgwall
Gemütlicher Stadtbummel auf Berlins größter Fußgängerzone, der Spandauer Altstadt.
Wer nach einer Shoppingmall Ausschau hält, ist in den 2001 eröffneten Spandau Arcaden genau an der richtigen Adresse. Das große Shoppingcenter direkt am Bahnhof beherbergt 125 Geschäfte kleiner und großer Marken auf vier Ebenen. 
 
Und am direkt angrenzenden Bahnhof Spandau verkehren Fernzüge, Regionalbahnen, S- und U-Bahn. Ob zur Arbeit oder zum Vergnügen – von Spandau aus ist man schnell an vielen Hotspots Berlins, an den Berliner Flughäfen und im schönen Havelland. Übrigens: Die Haltestelle am Rathaus Spandau rangiert als größter Busknotenpunkt der Stadt noch vor dem Bahnhof Zoo.
ASC Spanndauer-Burgwall
Links: Toll vernetzt: Alle Wege führen nach Spandau – und wieder zurück. Rechts: Shopping-Leuchtturm: die Spandau Arcaden mit ihrem 50 Meter hohen Turm.


3. WILHELMSTADT – EIN ORTSTEIL IN BEWEGUNG



Ruhige Straßen mit klassischen viergeschossigen Gründerzeitbauten, Einfamilienhäuser, Plätze mit viel Grün – so präsentiert sich die Wilhelmstadt, das bürgerliche Wohnquartier südlich der Altstadt entlang der Pichelsdorfer Straße. Zusammen mit dem Burgwall bildet die Wilhelmstadt den ältesten Siedlungskern Spandaus. Ihren Namen erhielt die ehemalige Potsdamer Vorstadt 1897 anlässlich des 100. Geburtstags von Kaiser Wilhelm I.
 
ASC Spanndauer-Burgwall
Rechts: Charmante Altbauten mit Läden und Lokalen: Typische Berliner Kiezmischung auf „Wilhelminisch“. Rechts: Schöne Illusion: Das riesige Wandbild an der Pichelsdorfer Straße 114, ein sogenanntes Trompe-l’œil, lenkt seit 2013 alle Blicke auf sich.


4. BERLIN VON SEINER GRÜNSTEN SEITE



Der Name Spandau stammt vom wendischen Wort „spanjah“ (schlafen) ab und bedeutet „Ort der Ruhe“.

Das kann man wörtlich nehmen: Wiesen und Wälder, Parks und Gärten sowie das allgegenwärtige Wasser locken nach draußen und machen den Bezirk zu einem beliebten Wohn- und Ausflugsziel.
  • ASC Spanndauer-Burgwall
  • ASC Spanndauer-Burgwall
  • ASC Spanndauer-Burgwall
  • ASC Spanndauer-Burgwall
  • ASC Spanndauer-Burgwall
  • ASC Spanndauer-Burgwall
Sinfonie fürs Auge: Vom Havelufer aus bieten sich immer wieder schöne Ausblicke.

Unsere Website verwendet Cookies. Hiermit akzeptieren Sie das Setzen der Cookies und bestätigen die Datenschutzerklärung.